Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 3, KW 6, 8. Februar 2019

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

Sie waren schon lange nicht mehr in Ihrem Rathaus? Das ist freilich schade. Denn in allen Eintragungsorten in Bayern liegen für alle Wahlberechtigten im Freistaat noch bis Mittwoch, 13. Februar sehr wichtige Listen aus. Tragen Sie sich ein, wenn Sie das Volksbegehren Artenvielfalt unterstützen wollen. Mit Ihrer Unterschrift sind Sie ganz bestimmt nicht allein. Die positive Nachricht: Das Volksbegehren läuft gut.
Die Initiatoren sprechen von einer "erfreulichen Bilanz" nach der ersten Woche für "Rettet die Bienen". Bayernweit haben sich rund 700.000 Wählerinnen und Wähler auf den Gemeinden für das Volksbegehren ausgesprochen. Damit es zum Volksentscheid kommt, müssen sich bis 13. Februar aber noch 250.000 Wählerinnen und Wähler eintragen. Mit einer Million Unterschriften wäre das Quorum von zehn Prozent der Wahlberechtigten erreicht. Seien auch Sie dabei.

Ihr BenE-München-Team

Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen!

Einschreibung noch bis Mittwoch, 13. Februar

„Rettet die Bienen!“, lautet das Motto des aktuell laufenden Volksbegehrens Artenvielfalt in Bayern. Denn von 515 bayerischen Wildbienenarten sind mehr als die Hälfte bedroht oder bereits ausgestorben. Die Bienen stehen jedoch nur beispielhaft für den dramatischen Artenschwund zwischen Hof und Garmisch. Nicht nur die Bestäuber der menschlichen Nahrungspflanzen, auch viele andere Tiere sind betroffen. Dies gefährdet zugleich das Überleben der Menschen. Bayerische Bürgerinnen und Bürger haben noch bis Mittwoch, 13. Februar, die Chance, per Volksbegehren ein besseres Naturschutzgesetz durchzusetzen und diese fatale Entwicklung einzudämmen.
Nur noch bis 13. Februar findet die Eintragungsfrist für das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" in ganz Bayern statt. Das bedeutet, dass bis zu diesem Stichtag in allen bayerischen Kommunen Eintragungslisten öffentlich ausgelegt sind.
Mit einem Eintragungsschein können sich Stimmberechtigte auch in jedem anderen Eintragungsraum außerhalb ihrer Wohnsitzgemeinde in Bayern für die Abstimmung registrieren.

Mehr Freiraum braucht die Stadt! Freiraumkonzepte für Stadtquartiere im Umbruch

AUSSTELLUNG | noch bis Freitag, 22. Februar | werktäglich 8 bis 20 Uhr | Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Blumenstraße 28b| Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Die ehemalige Bayernkaserne in Freimann und das Gewerbeband Obersendling südlich der Boschetsrieder Straße sind Gelände, die sich im Umbruch befinden. Wie diese in Zukunft aussehen können, haben Studierende der Fakultät Landschaftsarchitektur der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen erarbeitet. Ziel war u.a. freiräumliche Qualitäten zu stärken. Im Gewerbeband beispielsweise sollte das alte Gleisband als Grünzug mit Fuß- und Radweg zu einem grünen Rückgrat für das Gebiet werden. Der Eintritt ist frei.

JugendBildungsmesse JuBi

MESSE | Samstag, 16. Februar | 10 Uhr | Kulturzentrum Trudering, Wasserburger Landstraße 32 | weltweiser - Der unabhängige Bildungsberatungsdienst & Verlag

Die JuBi gilt als eine der bundesweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland. Rund 100 Austauschorganisationen und Agenturen aus dem gesamten Bundesgebiet informieren über alle Facetten von Auslandsaufenthalten und stellen ihre Programme und Stipendienangebote vor. Die sachkundigen Informationen unter anderem über internationale Bildungsangebote wie Schüleraustausch, High-School-Aufenthalte, Sprachreisen, Au-Pair, Work & Travel, Praktika, Freiwilligendienste sowie Studium im Ausland richten sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 13, ihre Eltern, Lehrerinnen und Lehrer. Der Eintritt ist frei.

Flussfilmfest München

FESTIVAL | Sonntag, 17. Februar | ab 10.30 Uhr (Matinee) | Gasteig München, Kleiner Konzertsaal, Rosenheimer Straße 5 | WWF München in Kooperation mit flow : europe und der Stiftung Living Rivers

Nur sieben Prozent der Flüsse in Deutschland sind in einem „guten ökologischen“ Zustand! So lautete bereits 2015 die alarmierende Bilanz des Umweltbundesamtes. Viel besser ist es für die doch so wichtigen Wasseradern seitdem nicht geworden. Im Gegenteil. Auf dem Balkan beispielsweise drohen die letzten dynamische Flussläufe bald durch Kraftwerksplanungen in großem Maßstab verloren zu gehen.
Aktionen wie das „Flussfilmfest München“ zeigen die Schönheit und Vielfalt der Flüsse – regional und weltweit. Sie machen in begleitenden Diskussionsforen aber auch darauf aufmerksam, wie bedeutend es ist, sich für den Erhalt oder die Wiederherstellung frei fließender Flüsse einzusetzen. Eintritt: ab 6 Euro

#TunWirWas – Wie unsere Generation die Politik erobert

LESUNG und DISKUSSION | Donnerstag, 21. Februar | 19 Uhr | Lost Weekend, Schellingstraße 3 | BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)

Die Polit-Aktivisten Martin Speer und Vincent-Immanuel Herr zeigen in ihrem Buch „#TunWirWas“ (Droemer Knaur) Wege auf, wie eine scheinbar desinteressierte Generation Y und die Millenials doch eigentlich recht spielend für das aktuelle politische Geschehen begeistert werden können. In ihrer Lesung berichten die Autoren unter anderem darüber, wie Hashtags Missstände anprangern und über Petitionen zehntausende Menschen mobilisiert werden.
Der Eintritt ist frei. Zur Anmeldung geht es hier.

Saatgutfestival: Vielfalt erhalten und genießen!

FESTIVAL, VORTRAGSREIHE | Sonntag, 24. Februar | ab 10 Uhr | Ökologisches Bildungszentrum München, Englschalkinger Straße 166 | Ökologische Bildungszentrum München, Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt, Münchner Umweltzentrum

Im Zuge moderner Pflanzenzüchtungen, die sich vorrangig auf die Ansprüche der industriellen Landwirtschaft ausrichten, gehen alte und nachbaufähige Gemüsesorten zugunsten von Hybrid-Züchtungen immer mehr verloren. Dabei hatten die Menschen ihr eigenes Saatgut zur Versorgung der Bevölkerung und für den Eigengebrauch doch über Jahrhunderte vermehrt. Durch Selektion, Kreuzungen und durch die Weitergabe des Saatguts entstand eine Vielzahl samenfester Nutzpflanzen.
Bei der Tauschbörse erhalten Interessierte wieder eine bunte Palette alter und samenfester Kultursorten. Zudem gibt es für Besucher ein reichhaltiges Informationsangebot: Ein Schwerpunkt der begleitenden Vortragsreihe vertieft das Thema „Bestäubende Insekten“. Die Beiträge widmen sich unter anderem den praktischen Aspekten der Samengärtnerei im Hausgarten und der Erhaltung alter Sorten.

Münchner Umweltpreis

WETTBEWERB | Bewerbung bis Dienstag, 5. März | Landeshauptstadt München, Referat für Umwelt und Gesundheit (RGU)

München hat sich vorgenommen, bis 2050 klimaneutral zu sein. Ein hehres Ziel, zu dem erste Schritte unternommen wurden. So wurde unter dem Motto „München Cool City“ eine Klimaschutzkampagne gestartet. Weil freilich noch viel mehr für den Umwelt- und Klimaschutz in der Landeshauptstadt zu erreichen ist, ruft das Referat für Umwelt und Gesundheit erneut zu einem Wettbewerb auf. Mit dem Münchner Umweltpreis werden besondere Leistungen auf dem Gebiet des Umwelt- und Klimaschutzes ausgezeichnet. Ausgeschrieben wird der Münchner Umweltpreis und ein Sonderpreis Klimaschutz zu je 5.000 Euro.
„Ein klimaneutrales München können nur wir alle gemeinsam erreichen. Daher laden wir ein, findige Konzepte einzusenden, die auf Münchens Klimaziel einzahlen“, sagt Münchens Umweltreferentin Stephanie Jacobs.
Bewerben können sich ab sofort Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, (Hoch-)Schulen, Vereine und Verbände aus München, die sich in innovativen und nachhaltigen Projekten zum Thema Umwelt- und Klimaschutz engagieren und die durch ihr Handeln nachweislich die Umwelt vor schädlichen Einflüssen schützen. Voraussetzung ist der Wohn- und Wirkungsort in der Stadt München. Alle Informationen und die Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier:

Anita-Augspurg-Preis: Verleihung und Bewerbung

PREISVERLEIHUNG | Donnerstag, 14, März | 18 Uhr | Altes Rathaus, Marienplatz 15

Der Anita-Augspurg-Preis der Landeshauptstadt München zur Förderung der Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen geht in diesem Jahr an amanda – Projekt für Mädchen und junge Frauen. Die Verleihung des seit diesem Jahr mit 10.000 Euro dotierten Preises – bislang 5.000 Euro – findet anlässlich des städtischen Empfangs zum Internationalen Frauentag statt.
amanda wurde 1978 als erstes Mädchenprojekt in Bayern gegründet. Als Teil der gewachsenen Münchner Infrastruktur für Frauen und Mädchen leistet die Einrichtung seit 40 Jahren engagierte Arbeit im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe, der schulischen Bildung und der Fachvernetzung in München.
Der Preis, benannt nach Anita Augspurg (1857 – 1943), die sich für die gleichberechtigte Zulassung von Mädchen und Frauen zu höherer Schulbildung und zum Studium eingesetzt hatte, wird auch im kommenden Jahr vergeben.
Bewerbungen sollten eine Beschreibung der Bewerberin, des Reformprojekts, der Ziele und Zielgruppen sowie seiner Umsetzung und Perspektiven enthalten. Die Bewerbungen können durch Einzelpersonen, Gruppen, Netzwerke oder Einrichtungen eingereicht werden. Bewerbungsunterlagen in doppelter Ausfertigung senden Sie bitte an: Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München, Marienplatz 8, 80331 München.
Bewerbungsschluss ist Freitag, 12. Juli.
Weitere Informationen, Download der Preis-Broschüre und die Auswahlkriterien finden Sie hier:

Anmeldung für das „JuKi“-Festival

FESTIVAL | bis Freitag, 22. März | Otto-Eckart-Stiftung und Partner

Bis zum nächsten Kinder- und Jugendfestival „JuKi – Da will ich hin“ ist noch einige Zeit hin. Es findet in diesem Jahr am Sonntag, 6. Oktober ab 11 Uhr, erneut im Werksviertel Mitte am Ostbahnhof statt. Organisationen mit Angeboten an die jugendliche Zielgruppe bis ca. 16 Jahre sollten sich jedoch schon jetzt dafür anmelden. Bitte beachten: Der Anmeldeschluss ist bereits Freitag, 22. März.
Laut Planung wird es am Dienstag, 23. April oder Donnerstag, 25. April erste Vorbereitungstreffen geben.
Rückfragen nimmt Martin Schulz gerne entgegen. Telefon: 089 / 41 32 260 oder per E-Mail unter stiftung@ottoeckart.de

Film „Mia und der weiße Löwe“

KINO und UNTERRICHT | Schulvorstellung möglich | Filmpädagogische Begleitmaterialien

In dem französischen Abenteuerfilm „Mia und der weiße Löwe“ (seit 31. Januar im Kino) folgt Regisseur Gilles de Maistre über den Zeitraum von drei Jahren seiner Protagonistin Mia (Daniah de Villiers), die vom Kind zur Jugendlichen wird. Im Laufe dieser Zeit in Südafrika freundet sie sich mit einem weißen Löwen an. Doch als sie die Schattenseiten der Löwenfarm ihres Vaters erkennt und ahnt, welches Schicksal auch ihrem Löwen droht, beginnt sie zu handeln.
Für den von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichneten Streifen gibt es umfassendes Unterrichtsbegleitmaterial mit Arbeitsanregungen für den Unterricht für Schüler im Alter von 10 bis 13 Jahren. In Blöcken werden unter anderem Themen wie „Tiere schützen“ oder der „Schauplatz Südafrika“ behandelt.
Auch Schulvorstellungen sind möglich. Bei Interesse wenden Sie sich an ein Kino in Ihrer Umgebung. Alternativ kontaktieren Sie direkt den Filmverleih unter schulvorstellung@studiocanal.de.
Das Begleitmaterial zum Download finden Sie hier.

Bus mit Füßen

BEWERBUNG | AKTION | Green City e.V. im Auftrag des Kreisverwaltungsreferats der Landeshauptstadt München

Über den sicheren Schulweg ihrer Kinder sorgen sich so einige Eltern. Deren Lösung: Die ABC-Schützen ins eigene Auto gesetzt und mitten im ohnehin schon tobenden Berufsverkehr bis pünktlich kurz vor 8 Uhr vor die Schule gekarrt. Dass ein Schulweg auch viel einfacher und vor allem umweltfreundlicher ganz ohne Auto zu „bewältigen“ ist, zeigt die tolle Aktion „Bus mit Füßen“. Innerhalb dieser begleitet jeweils ein Elternteil fünf bis acht Kinder zur Schule. Die Kinder treffen sich morgens an ihrer „Haltestelle“ und laufen gemeinsam, in Begleitung eines Vaters oder einer Mutter zur Schule. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Die Kinder sind in der Gruppe für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar und immer in der Obhut eines Erwachsenen. Zusätzlich lernen sie das korrekte Verkehrsverhalten, finden neue Freunde und beginnen jeden Tag mit Bewegung an der frischen Luft.
Green City e.V. sucht weitere Grundschulen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen. Die Bewerbungen laufen ab sofort.
Kontakt bei Green City e.V.: Vanessa Martini, E-Mail: vanessa.martini@greencity.de, Telefon: 089 / 890 668 316

SAVE THE DATE: 15. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit

KONGRESS | Montag und Dienstag, 13. und 14. Mai | Hauptstadtrepräsentanz der Telekom | Französische Straße 33a-c, 10117 Berlin | Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Das 15. Forum für Nachhaltigkeit (FONA) steht diesmal im Zeichen des neuen BMBF-Forschungsrahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklung“ (FONA 4). Namhafte Experten diskutieren unter anderem darüber, wie die Digitalisierung für nachhaltige Entwicklung genutzt werden oder wie der Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in praktische Lösungsansätze gelingen kann.
Das FONA-Forum bietet zudem die Möglichkeit zur Vernetzung mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft – für mehr Nachhaltigkeit durch Forschung.
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Andreas Schöttl für:
BenE München e.V.
Ledererstr. 17
80331 München
Deutschland

+49 89 2300 27 84
info@bene-muenchen.de
www.bene-muenchen.de

Vorstand (V.i.S.d.P.): Wolfgang Huber, Isabel Reschauer, Annette Rinn
Sitz des Vereins: München, Steuernr. 143/211/31493
Vereinsregisternummer: 201114, Gerichtsstand München

BenE München ist ein Regional Centre of Expertise (RCE) und damit Teil des Weltaktionsprogramms „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“.
Derzeit umfasst die RCE Community weltweit 164 RCEs.