Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 9, KW 21, 23. Mai 2019

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

München sei ein Dorf, behaupten manche Spötter immer noch. Man darf irren, keine Frage. Dass sie mit dieser Behauptung aber meilenweit daneben liegen, zeigen so tolle Veranstaltungen wie das Streetlife-Festival. Bei diesem erobern sich erneut zehntausende Menschen ihren "freien Raum" entlang der Ludwig- und Leopoldstraße zurück.
Aber es geht auch ernsthaft. Denn es muss ja auch nicht immer nur gefeiert werden. So ruft die vielbeachtete Fridays-for-Future-Bewegung bereits am Freitag zu einem globalen Klimastreik auf. Vorschlag: Zeigen Sie Solidarität mit der lautstarken Jugendinitiative und genießen Sie unmittelbar darauf, dass gesellschaftlicher Einsatz und nachhaltiges Vergnügen beim "Streetlife" sich nicht ausschließen müssen.

Ihr BenE-München-Team

Globaler Klimastreik zur Europawahl

DEMONSTRATION | Freitag, 24. Mai | 11 Uhr | Theresienwiese | u.a. Fridays for Future, Parents for Future

Kurz vor der Wahl zum Europäischen Parlament am Sonntag, 26. Mai wird noch einmal ein sehr eindeutiges Zeichen gesetzt. An mehr als 250 Orten in Deutschland sollen am Freitag Menschen für mehr Einsatz für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Der Treffpunkt in München ist an der Theresienwiese.
Auch Parents for Future, die in Solidarität zur Fridays-for-Future-Bewegung stehen, beteiligen sich an der Demo-Aktion. Die Initiative ruft arbeitende Erwachsene am Klimastreik-Freitag dazu auf, die Mittagspause nach draußen zu verlegen und gemeinsam ein Zeichen für die Zukunft zu setzen. (Bild: fridaysforfuture.de)

Die Welt retten - Ich? Was wir selbst tun können, um die Natur zu bewahren und dabei zuversichtlich bleiben

SEMINAR | Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. Mai | Kloster Hofstetten bei Falkenstein, Bayerischer Wald | Verein für Nachhaltigkeit e.V.

Kurzentschlossene fahren in den wunderschönen Bayerischen Wald. Bei dem Seminar beschäftigen sie sich mit der Rolle des Menschen – entweder als „Bewahrer“ oder „Zerstörer“. Ziel der besinnlichen Tage ist, unter anderem ein tiefen-ökologisches Ganzheitlichkeitsdenken zu erleben.
Kosten: Kursgebühr – 50 Euro, Unterkunft und Verpflegung (Vollpension) – 96 Euro. (Bild: nachhaltigkeit-ev.de)

Streetlife Festival

FESTIVAL | Samstag und Sonntag, 25. und 26. Mai | 16 Uhr (Samstag), 11 Uhr (Sonntag) | Ludwig- und Leopoldstraße, vom Odeonsplatz bis zur Georgenstraße | Green City e.V. in Kooperation unter anderem mit Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt

Auf der stark befahrenen Ludwig- und der Leopoldstraße ist es als Fußgänger ansonsten schwer, durch den Autoverkehr zu kommen. Beim „Streetlife“ ist für ein Wochenende alles anders. Das Festival erobert sich den öffentlichen Raum zurück. Es verwandelt eine Asphaltmeile in einen pulsierenden Freiraum für Alle.
Mit jährlich knapp einer halben Million Besucher ist das „Streetlife“-Festival seit mehr als  zehn Jahren eines der größten Veranstaltungsereignisse in München. Mehr als 150 Aussteller und sieben Festivalbühnen machen aus einer ansonsten vielbefahrenen Straße eine Wohlfühl-Oase. Diese Abwechslung lädt ein zum Verweilen. Viel Spaß dabei! (Bild: Bernadette Stoeckl)

EAT – Wie schmeckt die Zukunft?

FESTIVAL | Sonntag, 26. Mai | 10 Uhr | Schloss Nymphenburg und Museum | Biotopia, Museum Mensch und Natur

Das Festival erkundet das Thema Essen auf ebenso köstliche wie zum Nachdenken anregende Weise. Ausstellungen, Mitmach-Aktivitäten, Vorträge, Diskussionen und Verkostungen machen das Essen von morgen zu einem Erlebnis. Besucher erfahren unter anderem, wie die tierlose Fleischherstellung funktioniert oder entdecken die Vorteile althergebrachter Verwertungsmethoden.
Das gesamte Programm zum Download finden Sie hier.
(Bild: Robert Gongoll)

Freier Eintritt in das NS-Dokumentationszentrum bis zur Europawahl

AKTION | bis Sonntag, 26. Mai | NS-Dokumentationszentrum München, Max-Mannheimer-Platz 1

Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament droht ein Erstarken vor allem rechtsgerichteter Parteien. Wie gefährlich dieser Weg sein kann, zeigt der Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus. Das NS-Dokumentationszentrum bietet freien Eintritt an. Es reagiert damit auf einige aktuelle Wahlparolen, die deutlich machen, dass die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit wichtiger denn je ist.
(Bild: Jens Weber)

Blühende Bänder

INFOABEND | Dienstag, 28. Mai | 18 Uhr | Green-City-Büro, Lindwurmstraße 88, Innenhof | Green City e.V.

Im Rahmen des Projekts „Blühende Bänder“ stellen Ökologen und Vegetationskundler der Technischen Universität München derzeit Nisthilfen für Wildbienen entlang einiger Münchner Ausfallstraßen auf. Dabei verwandeln sie bislang langweilige Grünstreifen in naturnahe Blühflächen. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie schnell sich durch ausreichendes Nahrungsangebot in Form von Pollen und Nektar die Anzahl und Artenvielfalt von Wildbienen sowie anderen nützlichen Insekten erhöht.
Für die Aktion sucht die Technische Universität mit Unterstützung des Green City e.V. noch "Beetpatenschaften“ zur Pflege der erblühenden Flächen. Der Info-Abend gibt Interessierten Tipps zu Nisthilfen, Futterpflanzen und Blühmischungen. (Bild: Christian Grundmann)

15. Münchner Hochschultage

VERANSTALTUNGSREIHE | Dienstag bis Donnerstag, 4. bis 6. Juni | diverse Veranstaltungsorte | in Kooperation mit u.a. Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), Rachel Carson Center, Verein für Nachhaltigkeit e.V. und BenE München e.V.

Fragen, wie eine Gesellschaft zukunftsfähig und nachhaltig gestaltet sowie eine ökologisch-soziale Wende realisiert werden kann, treiben Studierende wie Lehrende im Rahmen der Münchner Hochschultage besonders an. Nun findet die Veranstaltungsreihe zum 15. Mal statt. Und das Programm einer einmal mehr ehrenamtlich durchgeführten Organisation zeigt, dass innerhalb der Hochschulen mitunter der zentrale Schlüssel für eine Entwicklung hin zu einer stärkeren globalen Verantwortung liegt. Unter dem Motto „Food Factory – Supermarkt der Zukunft“ stehen in diesem Semester Themen zu einer nachhaltigen Ernährung im Fokus der Hochschultage. (Bild: Hochschultage)

15. Münchner Hochschultage

PODIUMSDISKUSSION | Dienstag, 4. Juni | 19.30 Uhr | TU München, Arcissstraße 21, Hörsaal 2100 | in Kooperation mit u.a. Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), Rachel Carson Center, Verein für Nachhaltigkeit e.V. und BenE München e.V.

„Isst du nur oder schmeckt’s dir noch?“ eine Podiumsdiskussion mit M. Barth (Münchner Ernährungsrath e.V.), Prof. Dr. Dr. h.c. A. Heißenhuber (TU München), R. Hertschek (Unternehmer einer Supermarktkette), W. Hingerl (Sommelier, Restaurant Mural), M. Rasch (Insektenmanukaktur Wicked Cricket) und G. Seyfarth (foodsharing e.V.). Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. M. Staudigel (TU München).

Offene Diskussion mit Jens Soentgen 
DISKUSSION  | Dienstag, 4. Juni | 16.15 – 17.15 Uhr | Rachel Carson Center, Leopoldstr. 11a, Raum 415
Tuesday Discussion with Jens Soentgen (Environmental Science Center).The director of the Environmental Science Center at Augsburg University, Prof. Dr. Jens Soentgens, a chemist and philosopher, will introduce the work of his center as well as his own research. The event is open to the public. (Bild: Hochschultage)

15. Münchner Hochschultage

BETRIEBSFÜHRUNG | Donnerstag, 6. Juni | 15 Uhr | Harderner Bräu München | in Kooperation mit u.a. Harderner Bräu München, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), Rachel Carson Center, Verein für Nachhaltigkeit e.V. und BenE München e.V. 

„Wo Hopfen und Malz nicht verloren sind“ zeigt der Haderner Bräu bei einer exklusiven Brauerei-Führung. Die naturtrüben Biere der kleinen Brauerei in München-Hadern wurden bereits vielfach ausgezeichnet. Zurecht! Sie werden in traditionell handwerklicher Weise hergestellt. Die rein biologischen Rohstoffe kommen ausschließlich von kleinen Bio-Bauerhöfen aus Bayern. Begrenzte Teilnehmerzahl. Nur mit Anmeldung an: team@hst-muenchen.org

Film "System Error"
KINO + DISKUSSION | Donnerstag, 6. Juni | 18 Uhr | Rio Filmpalast, Kino 2, Rosenheimer Straße 46 | Im ausgezeichneten Film „System Error“ behandelt Regisseur Florian Opitz einen fulminanten Widerspruch. Er fragt: Warum treiben wir das Wachstum immer weiter, obwohl wir wissen, dass man auf unserem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann? Eine Diskussion mit Thomas Sablowski, Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung, rundet die Filmvorführung ab. (Bild: Hochschultage)

KiKS-Festival

KINDERKULTUR | Donnerstag, 6. Juni bis Sonntag, 10. Juni | Am Bavariapark, Theresienhöhe (u.a. Alte Kongresshalle, Verkehrszentrum des Deutschen Museums) | Kultur & Spielraum e.V.

Das Kinder-Kultur-Sommer-Festival zum Sommerbeginn zeigt einmal mehr die wunderbare Bandbreite der Kinderkultur. An insgesamt vier Tagen treten mehr als 500 Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren unter anderem bei Theateraufführungen auf. Workshops und Mitmachstationen von Wissenschaft über Sport bis Kunst laden zum Schnuppern und Erforschen ein. Auf zwei Bühnen gibt es Tanz- und Theaterdarbietungen, Lesungen, Musik, Breakdance, Filme – allesamt von Kindern und Jugendlichen.
Für den Schulklassentag am Donnerstag, 6. Juni sind noch wenige Restplätze für Workshops frei.
Die Anmeldung für Schulen und Gruppen ist möglich über das Online-Formular oder unter der Telefonnummer 0160 / 92 75 06 96 (Montag bis Donnerstag, 9 bis 13 Uhr) oder per Email an: anmeldung@kiks-muenchen.de
Das Festivalprogramm zum Download finden Sie hier.
(Bild: kiks-muenchen.de)

Big Data, Fake News und freies Wissen

WORKSHOP | Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juni | Bildungszentrum Burg Schwaneck, Burgweg 10, 82049 Pullach | Naturfreundejugend Deutschland

Zwischen freiem Wissen vs. Datenschutz und Meinungsfreiheit vs. Fake News ist es schwer, eine Selbstbestimmtheit im Internet zu bewahren. Zudem scheint jeder Klick, jeder Post in der anscheinend übermächtigen Big-Data-Wolke gespeichert. Der Workshop setzt sich sowohl mit den Gefahren als auch mit den Chancen, die das Internet bietet, konstruktiv auseinander.
Kosten: 10 Euro. Zur Anmeldung geht es hier. (Bild: naturfreundejugend.de)

Nachhaltige Hochschule – Studierende für einen Klimawandel an Hochschulen in Bayern und Österreich

NETZWERKTREFFEN | Donnerstag, 27. Juni | Hochschule München, Dachauer Straße 100a | Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern in Kooperation mit den bayerischen Studierendenvertretungen und der Allianz Nachhaltiger Universitäten in Österreich

Wie groß ist das Angebot für studentische Initiativen und Projekte zu Nachhaltigkeit an Universitäten und Hochschulen in Bayern und Österreich? Einen umfassenden Überblick darüber gibt das Netzwerktreffen. Auf dem Programm stehen neben einer Keynote und einer Podiumsdiskussion, Pitches und Poster sowie Workshops zur nachhaltigen Hochschule und zu studentischem Engagement. Anmeldung erbeten unter: studierende@nachhaltigehochschule.de

Mehr Grün für München

WETTBEWERB | Einsendeschluss: Mittwoch, 31. Juli | Landeshauptstadt München, Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau

Alle zwei Jahre schreibt die Landeshauptstadt den Wettbewerb „Mehr Grün für München“ aus. Gefördert wird der überdurchschnittliche Einsatz bei der Begrünung von Höfen, Vorgärten, Außenanlagen und Gewerbeflächen. Hauseigentümer, Mieter, Besitzer von Gewerbebetrieben oder auch kleine Initiativen können ihre Begrünungsaktion einreichen, wenn sie beispielsweise ein Biotop mitten in der Stadt geschaffen haben.
Die Landeshauptstadt würdigt herausragendes Engagement mit einem Sonderpreis in Höhe von 750 Euro sowie weiteren kleinen Geldpreisen. Alle Informationen zur Teilnahme finden Sie hier.
(Bild: Elke Kressirer)

Neue App: "Würm entdecken"

"Mit der Würm haben wir eine große biologische Vielfalt vor der Haustür. Darüber können wir uns glücklich schätzen", sagt Manuel Pretzl (CSU), Zweiter Bürgermeister der Landeshauptstadt München. Ihr Flusslauf mit seiner einzigartigen Natur, der auf einer Länge von rund elf Kilometern das westliche Stadtgebiet durchquert, lässt sich fortan noch besser erkunden: mit der kostenfreien Würm-App.
Vor Ort werden via App an insgesamt sieben Themenstationen die Tier- und Pflanzenwelt am Fluss erklärt. Witzige Details sind unter anderem abspielbare Vogelstimmen von Arten, die an der Würm leben. Darüber hinaus hält die App eine Fülle von Wissens- und Informationsmodulen bereit. (Bild: Ruth Lang)

Stellungnahme der Pädagogen For Future

UNTERSTÜTZUNGSAUFRUF

„Wir fordern eine lebenswerte Zukunft für kommende Generationen durch sofortiges Handeln gegen die Klima- und ökologische Krise. Alle, die in Erziehung und Bildung tätig sind: Unterstützt mit unserer Stellungnahme die Forderungen von Fridays For Future und Scientists For Future! Unterzeichnet für ein gutes Leben unserer Kinder und Enkel auf paedagogenforfuture.org. Wir stehen zusammen und wir gestalten zusammen eine nachhaltige Gesellschaft.“
(Bild: Pädagogen for Future)

Grün und rechts – wie Rechtsextreme über Naturschutz denken

LEITFADEN | Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)

Themen aus dem Natur-, Tier- und Umweltschutz stoßen auf reges Interesse. Diesen Zugang zu einer breiten Bevölkerung versuchen auch rechtsextreme Gruppierungen zu nutzen. Sie bedienen sich ökologischer Themen, um ihre Forderungen in die Mitte der Gesellschaft zu tragen.
Doch wie entlarvt man die rechtsextremen Denkmuster im Natur- und Umweltschutz? Der FARN-Leitfaden "Wenn Rechtsextreme von Naturschutz reden – Argumente und Mythen" klärt über Verschwörungstheorien auf und stellt die mitunter perfiden "Überzeugungstechniken" rechter Gruppen bloß.
Zum Download des FARN-Leitfadens geht es hier. (Bild: FARN)
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Andreas Schöttl für:
BenE München e.V.
Ledererstr. 17
80331 München
Deutschland

+49 89 2300 27 84
info@bene-muenchen.de
www.bene-muenchen.de

Vorstand (V.i.S.d.P.): Wolfgang Huber, Isabel Reschauer, Annette Rinn
Sitz des Vereins: München, Steuernr. 143/211/31493
Vereinsregisternummer: 201114, Gerichtsstand München

BenE München ist ein Regional Centre of Expertise (RCE) und damit Teil des Weltaktionsprogramms „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“.
Derzeit umfasst die RCE Community weltweit 164 RCEs.