Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 3, KW 6, 6. Februar 2020

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

mehr als 50 Prozent der durchschnittlichen Energiekosten für das Zuhause entfallen in München aufs Heizen. Doch die meisten Münchnerinnen und Münchner gehen davon aus, dass der Anteil wesentlich kleiner sei. Sie dürften daher ihr Sparpotenzial unterschätzen. Darauf macht die Klimaschutzkampagne München Cool City aufmerksam. Mit einem Online-Heizkostenrechner können Bürgerinnen und Bürger ihre Heizkosten prüfen. Bei einem Energie-Quiz noch bis Sonntag, 8. März, gibt es zudem Sparhelfer für weniger Kosten und CO2 im Wert von 1.000 Euro zu gewinnen.
Probieren Sie diesen Service doch einfach mal aus.

Ihr BenE-München-Team

BNE trifft JSA

FÖRDERPROGRAMM | Abgabe der Anträge für finale Förderperiode bis Freitag, 7. Februar 2020 | Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern e.V.

Das Förderprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit" unterstützt in ganz Bayern Projekte einer nachhaltigen Lebensführung. Diese richten sich an junge Menschen in herausfordernden Lebenssituationen zwischen 12 und 27 Jahren. Für die finale Förderperiode können nun noch einmal Anträge eingereicht werden. Interessierte und Akteure der Jugendsozialarbeit und Umweltbildung/BNE stellen ihre kreativen und aktivierenden Angebote aus Bereichen wie kulturelle Bildung, digitale Formate oder gesellschaftspolitischen Themenschwerpunkten, wie Fragen zu sozialer Gerechtigkeit oder Demokratie- und Wertebildung, vor.
Einen umfangreichen Überblick zum Förderprogramm bietet eine Broschüre. Das Begleitheft unterstützt Fachkräfte der Jugendsozialarbeit und der BNE bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen mit und für die Zielgruppe der Jugendsozialarbeit.
Zum Download geht es hier.

Offener Filmsonntag im ÖBZ

FILMVORFÜHRUNGEN | Sonntag, 9. Februar | 11 Uhr | Ökologisches Bildungszentrum ÖBZ, Englschalkinger Straße 166 | TAGWERK-Förderverein e.V.

Interessante Dokumentarfilme wie "Aus Liebe zum Überleben" (ab 11 Uhr) von Regisseur Bertram Verhaag oder "10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?" (13 Uhr) zeigen unter anderem, wie mutige Menschen sich einer Landwirtschaft zuwenden, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt. Im Anschluss an die Filme folgen jeweils Gespräche über das Gezeigte. Die Teilnahme ist kostenfrei. (Bild: DENKmal-Film)

Slow Fashion – Wie fairkleidest du dich?

Gespräch | Dienstag, 11. Februar | 18 Uhr | ThokkThokk, Baaderstraße 33 | 16. Münchner Hochschultage

Im Rahmen der 16. Münchner Hochschultage rückt fair gehandelte Mode in den Mittelpunkt. Im Gespräch erklären Claudia Schwarz (Professorin Modemanagement MD.H), Store Manager Manuel Brandl und weitere Gäste, wie jeder einen Beitrag zu nachhaltiger Mode leisten kann.

Decarbonisierung – Wo stehen wir, was ist (endlich) zu tun?

VORTRAG | Dienstag, 11. Februar | 19 Uhr | Sparda-Bank Café, Arnulfstraße 15 | Bund Naturschutz in Bayern e.V. mit Green City, Münchner Klimaherbst, Die Umwelt-Akademie e.V., Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft, Fossil Free München

Dr. Felix Christian Matthes, Öko-Institut für Angewandte Ökologie e.V., Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik, Berlin, referiert darüber, wie Leitmärkte für Verkehr, Energie und Gebäude die Technologielandschaft stark decarbonisieren könnten. Er geht unter anderem davon aus, dass das vorhandene Portfolio klimafreundlicher Optionen durchaus Flexibilitäten und Maßnahmenpakete auch in anderen Sektoren wie Landwirtschaft oder Luftverkehr erlauben würden. Allerdings schreitet auch ihm der Strukturwandel zu langsam voran. Der Eintritt ist frei.

"Food Coop"

FILM | Donnerstag, 13. Februar | 18.30 Uhr | Neues Maxim, Landshuter Allee 33 | Foodhub München i.G., Impact Hub München

Nach dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" haben sich einige der maßgeblich Beteiligten entschlossen, Taten folgen zu lassen. Sie gründen ein Unternehmen, den FoodHub München. Der FoodHub soll ein Gemeinschaftsunternehmen mit eigener Halle in München werden, regional, saisonal und bio sind die Schwerpunkte. Es wird ein Supermarkt ohne Kundinnen und Kunden, denn alle sind Mitglieder und arbeiten drei Stunden im Monat mit. Dass diese nachhaltige Idee auch wirklich funktioniert, zeigt der Film "Food Coop" über die Park Slope Food Coop in New York. Dieser gilt als der erfolgreichste kooperative Supermarkt der Welt – mit durchaus beachtlichen Zahlen: 17.000 Mitglieder, rund 58 Millionen US-Dollar Jahresumsatz. Zu den Tickets geht es hier. (Bild: Lardux Films)

"Welcome to Sodom. Dein Smartphone ist schon hier"

FILM, DISKUSSION | Donnerstag, 13. Februar | 18 Uhr | Rio Filmpalast, Rosenheimer Straße 46 | Green Visions Film Series, Rachel Carson Center in Kooperation mit dem Deutschen Museum und der Münchner Volkshochschule

1,4 Milliarden Smartphones werden jährlich gekauft. Und oft kaum länger als zwei Jahre genutzt. Doch wo landet der Elektromüll? Die Dokumentation von Florian Weigensamer und Christian Krönes zeigt erschütternde Bilder von "Europas größer Müllhalde". Diese allerdings liegt in Accra, der Hauptstadt Ghanas in Afrika. Der Film gibt Einblicke in die eigene Welt eines apokalyptischen Ortes und zeigt die Kehrseite des westlichen Massenkonsums.
Im Anschluss an die Vorführung folgt ein Gespräch mit Dr. Simone Müller vom Rachel Carson Center for Environment and Society. Der Film wird gezeigt im englischen Original mit deutschen Untertiteln, die Diskussion findet in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei. Zur Reservierung geht es hier.
(Bild: Camino Filmverleih)

Pioniere des Wandels – gesellschaftlichen Wandel selbst gestalten

SEMINAR | Samstag, 15. Februar | 10 Uhr | BayernForum der FES, Herzog-Wilhelm-Straße 1 | Friedrich-Ebert-Stiftung, KommunalAkademie Bayern

Eine Idee im Sinne eines Wandels hin zu einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Gesellschaft in die Tat umzusetzen, erscheint manchen nicht so einfach. Die Trainerin und interdisziplinäre Wissenschaftlerin Dr. Angela Firmhofer gibt Aktiven aus Nichtregierungsorganisationen, Unternehmern oder Kommunalangestellten Tipps, wie sie unter anderem mithilfe diverser Projektmanagement-Tools ihr eigenes Vorhaben entwerfen und für einen möglichen Erfolg strukturieren. Die Teilnahmepauschale beträgt 20 Euro, ermäßigt zehn Euro inklusive Programm und Mittagsimbiss. Zur Anmeldung geht es hier. Benötigt wird eine kurze Motivationsbeschreibung.
(Bild: Elisabeth Zielinski, Dr. Angela Firmhofer)

Demokratie weiter denken – Zukunftswerkstatt

TAGUNG | Samstag, 15. Februar | 10 Uhr | Einstein 28, Einsteinstraße 28 | Bayerischer Forschungsverbund Zukunft der Demokratie, Volkshochschule München

Mit Themen wie "Gutes Geld in der Demokratie. Wie können wir ein demokratisches Geldsystem entwickeln?" oder "Digitale Bürgerbeteiligung - Utopie oder Dystopie?" beleuchten Expertinnen und Experten unter anderem der Ludwig-Maximilians-Universität, was geändert werden müsste, um die Demokratie als politische Organisationsform zu erhalten. Ein Ziel der Tagung mit zahlreichen Workshops ist, gemeinsam Utopien von Demokratie zu verschiedenen gesellschaftlichen Fragestellungen zu entwickeln.

"BISS"-Einblicke – Fotografien von Rainer Viertlböck

AUSSTELLUNG | noch bis Samstag, 15. Februar | Architekturgalerie München, Türkenstraße 30 | Architekturgalerie München mit Unterstützung von Schnitzer &

Das "BISS"-Magazin ist die älteste und mit einer verkauften monatlichen Auflage von 38.000 Exemplaren eine der erfolgreichsten Straßenzeitungen Deutschlands. Ihr Gesicht sind die zahlreichen Verkäuferinnen und Verkäufer. Man kennt sie, man schätzt sie. Die Bildserie des Münchner Fotografen Rainer Viertlböck zeigt Innenansichten von Wohnsituationen der "BISS"-Zeitungsverkäufer.
(Bild: Rainer Viertlböck)

Umwelt-Einstein 2020

WETTBEWERB | Montag bis Freitag, 17. bis 21. Februar | Die Umwelt-Akademie e.V.

Die Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klasse können erneut ihr Umweltwissen spielerisch testen und erweitern. Zudem winken bei dem Online-Wettbewerb rund um Klimaschutz, Umwelt und Nachhaltigkeit wertvolle Preise. Um den beliebten "Umwelt-Einstein" geht es in diesem Februar zum nunmehr dritten Mal. Witzige Multiple-Choice-Fragen sollen Jugendliche für den Klima- und Umweltschutz sensibilisieren und bestenfalls für einen nachhaltigen Lebensstil begeistern. Die Frage orientieren sich an den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der Agenda 2030 und haben im Sinne von "Global denken, lokal handeln" einen Bezug zu München.

SAVE THE DATE: 6. Saatgut-Festival

WORKSHOPS, FESTIVAL | Sonntag, 8. März | 10 Uhr | Ökologisches Bildungszentrum ÖBZ, Englschalkinger Straße 166 | Gartengruppe Experimentiergarten am ÖBZ, Münchner Umweltzentrum (MUZ) und Verein zum Erhalt der Nutzpflanzenvielfalt e.V. (VEN)

Seit Jahrhunderten vermehren Menschen weltweit ihr eigenes Saatgut zur Versorgung der Bevölkerung und für den Eigengebrauch. Im Zuge der modernen Pflanzenzüchtung, die sich vorrangig auf die Ansprüche der industriellen Landwirtschaft ausrichtet, gehen die alten und nachbaufähigen Gemüsesorten jedoch zugunsten von Hybrid-Züchtungen verloren. Einen Gegenpol dazu zeigt ein weiteres Mal das Saatgutfestival auf. Es geht unter anderem darum, wie sich der Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt positiv auf die Biodiversität auswirkt. Besucherinnen und Besucher erfreuen sich wieder an dem beliebten Saatgutmarkt mit regionalen und überregionalen Anbietern. Der Eintritt ist frei. (Bild: ÖBZ)

Bildung für nachhaltiges Wirtschaften

FORTBILDUNG | Freitag und Samstag, 13. Und 14. März | Zukunftssalon vom Oekom-Verlag, Waltherstraße 29 | Gemeinwohl Ökonomie

Die Fortbildung richtet sich vor allem an (zukünftige) Lehrkräfte und Bildungsreferentinnen und Bildungsreferenten, welche die GWÖ in ihre Bildungsarbeit zu nachhaltiger Entwicklung integrieren wollen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben vielfältige Methoden zur Vermittlung der Themen rund um Gemeinwohl-Ökonomie und nachhaltiges Wirtschaften Dazu gehören anregende Planspielformate, Rollenspiele sowie auch ein Puzzle mit unternehmerischen Good-Practice-Beispielen.
Kosten: freiwilliger Teilnahmebeitrag nach Selbsteinschätzung (Richtwert 20 bis 60 Euro) Gegebenenfalls Unkostenbeitrag für die Vollverpflegung vor Ort, ca. 20 Euro
Anmeldung bis Sonntag, 1. März, per E-Mail an renate.arnold@ecogood.org (Bild: Gemeinwohl Ökonomie)

Ehrenamtspreis 2020: "Zusammen tun. Vernetzen. Bewegen"

WETTBEWERB | Bewerbung bis Montag, 16. März | Versicherungskammer Stiftung

Durch funktionierende Netzwerke können komplexe gesellschaftliche Herausforderungen, wie demografischer Wandel, Digitalisierung, Demokratieverständnis oder Spontanhilfemanagement, angegangen und dadurch nachhaltige Lösungen entwickelt werden. Der Ehrenamtspreis will genau dies fördern. In den Kategorien "Wir gestalten" und "Wir starten durch" werden funktionierende Netzwerk sowie spannende Konzeptideen gesucht, die unter anderem im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements tätig sind und diesen weiter fördern.
Für den Ehrenamtspreis bewerben, kann sich jede Institution, jeder Verein, jede Initiative, Start-Ups oder auch Unternehmen – sofern sie von Ehrenamtlichen mitgetragen werden.
Zur Bewerbung geht es hier.

Nacht der Umwelt

AKTION | Anmeldung bis Freitag, 20. März | Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt

Bis zum Start der nächsten "Nacht der Umwelt" am Freitag, 11. September, ist es noch eine Zeit lang hin. Doch eine tolle Aktion benötigt auch einen vernünftigen Vorlauf zur Organisation. Veranstalter mit einem oder mehreren Beiträgen aus dem breiten Spektrum Gesundheit, Natur, Nachhaltigkeit, Ökologie, Technik und Umwelt melden sich schon jetzt für einen möglichst erfolgreichen Verlauf der interessanten „Nacht“-Aktion an. Ihre Inhalte können Sie als Vortrag, Führung, Event oder Informationsstand präsentieren. Zur Anmeldung geht es hier.
(Bild: Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt)

Afrika – Partner im Süden

FILMPROGRAMM | Landesmediendienste Bayern e.V., Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Das neue Filmprogramm für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit stellt Afrika in den Mittelpunkt. Anders als das vielfach verbreitete Bild von Armut und Unterentwicklung zeigt sich der riesige Kontinent jedoch enorm vielseitig und sehr viel differenzierter. Die angebotenen Filme wie "Fair handeln – Kakao aus der Elfenbeinküste" von Sibylle Smolka oder "Arlette. Mut ist ein Muskel" sollen als Grundlage für Information, Gespräch, Nachdenken und Engagement über Entwicklungen, Hindernisse, Strategien und Möglichkeiten zum Engagement dienen. Alle in dem begleitenden Programm vorgestellten Filme sind mit Lizenzen für die öffentliche, nichtgewerbliche Vorführung ausgestattet. Zur Ansicht des kompletten Filmprogramms geht es hier.
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Andreas Schöttl für:
BenE München e.V.
Ledererstr. 17
80331 München
Deutschland

+49 89 2300 27 84
info@bene-muenchen.de
www.bene-muenchen.de

Vorstand (V.i.S.d.P.): Wolfgang Huber, Annette Rinn
Sitz des Vereins: München, Steuernr. 143/211/31493
Vereinsregisternummer: 201114, Gerichtsstand München

BenE München ist ein Regional Centre of Expertise (RCE) und damit Teil des Weltaktionsprogramms „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“.
Derzeit umfasst die RCE Community weltweit 164 RCEs.