Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

BenE München e.V. Ticker

Ausgabe 3/2021, KW 7, 16. Februar 2021

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde,

von den Auswirkungen der Corona-Pandemie war zwischenzeitlich auch die Halle 2, das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt, in der Peter-Anders-Straße 15 in Pasing betroffen. Nunmehr hat sie wieder geöffnet. Und die Regale sind voll. Die Kundschaft erhält endlich wieder gut erhaltene Tassen und Töpfe, Fahrräder, Gesellschaftsspiele und vieles mehr.
Für den Verkauf wurden neue Möglichkeiten eingeführt, unter anderem der Click-&-Collect-Service. Gut erhaltene Dinge werden nun auch auf der digitalen Plattform ebay- Kleinanzeigen zum Kauf angeboten. Das bedeutet, die Artikel werden online gekauft beziehungsweise bestellt. Das Team der Halle 2 bereitet den Einkauf so vor, dass die Ware dann unkompliziert zum Wunschtermin in der Halle 2 kontaktlos (mit EC-Karte) oder bar bezahlt und abgeholt werden kann.

Ihr BenE-München-Team

Gärtnern auf kleinstem Raum

VORTRAG (online) | Freitag, 19. Februar | 19-20.30 Uhr | Münchner Volkshochschule (MVHS) im Ökologischen Bildungszentrum München (ÖBZ)

In Ballungsgebieten wie München stehen zumeist nur sehr kleine Flächen als möglicher Nutzgarten zur Verfügung. Doch "Gärtnern auf kleinstem Raum" ist durchaus möglich – etwa in Balkonkästen oder Kübeln. Die Dozentin Christine Nimmerfall gibt Tipps unter anderem darüber, wie die Bewässerung im Sommer erleichtert werden kann und wie auch Hobbygärtner in der Stadt bestenfalls ökologisch düngen.
Kosten: 8 Euro. Zur Anmeldung geht es hier.

Warm, wärmer, zu heiß – coole Ideen für Berg am Laim

DIGITALER STADTTEILTREFF | Donnerstag, 25. Februar | 19-21 Uhr | Trägerverein Kulturbürgerhaus Berg am Laim e.V., BenE/GenE München e.V., Manufaktur 8 "Bürgerbeteiligung und Partizipation" der Münchner Initaitive Nachhaltigkeit (MIN)

Sand aus der Sahara, Hitze aus der globalen Erderwärmung – und Berg am Laimer*innen als "Change maker" mittendrin. Der Digitale Stadtteiltreff blickt auf die nächste Hitzeperiode. Irmtraud Lechner und Meike Schmidt von der Münchner Aktionswerkstatt Gesundheit (MAGS) stellen Ideen und Ansätze rund um Hitzeschutz im Quartier vor. Folgende Fragen werden gemeinsam diskutiert: Wie heize ich persönlich eigentlich Berg am Laim und den Rest der Welt auf? Wo sind "coole" Stellen in Berg am Laim? Was macht Berg am Laim gegen Hitze-Stress?
Kostenlose Anmeldung unter info@bene-muenchen.de

Definitionsarbeit: Was sind eigentlich Grundrechte?

VORTRAG (online) | Donnerstag, 25. Februar | 19.30-21 Uhr | Domberg-Akademie Stiftung Erwachsenenbildung der Erzdiözese München und Freising

Vor dem Hintergrund gegenwärtiger Versuche der Inanspruchnahme demokratischer Grundfreiheiten für zum Teil antidemokratische Agitationen beispielsweise im sehr fragwürdigen Kontext der "Querdenken-Bewegung" definiert der Rechtsphilosoph Heiner Bielefeldt sehr eindeutig, was genau die Grundrechte sind. Dabei geht es neben konkreten rechtlichen und demokratischen Praktiken auch um die Grenzen von Freiheitsgrundrechten und die Herausforderung der verfassungsrechtlichen Ausdifferenzierung und Abwägung.
Anmeldung per Email unter info@domberg-akademie.de

Globale Biodiversität: Wie können wir Ökosysteme langfristig sichern?

VORTRAG (online) | Dienstag, 2. März | 19 Uhr | BUND Naturschutz in Bayern e.V. in Kooperation u.a. mit Die Umwelt-Akademie e.V., oekom e.V.

Der globale IPBES-Bericht zum Status und zu den Trends der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen von Mai 2019 sagt es in aller Deutlichkeit: Obwohl die biologische Vielfalt und die Leistungen der Ökosysteme wie Nahrung, sauberes Wasser und Medizin für das Überleben der Menschheit essenziell sind, verschlechtert sich ihr Zustand dramatisch. Der Agrarbiologe, Ökologe und Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Josef Settele sagt, dass in der augenscheinlichen Klimakrise ein Weiter-so nicht möglich sei und ein massives Umdenken einsetzen muss. Zur Anmeldung bis Sonntag, 28. Februar, geht es hier.

Was tun mit einer PV-Anlage, die älter als 20 Jahre ist?

VORTRAG (online) | Dienstag, 2. März | 18-19.30 Uhr | Verbraucherzentrale Bayern e.V.

Für die ersten Photovoltaikanlagen läuft die EEG-Förderung aus. Denn die gilt pro Anlage gesetzlich garantiert nur für 20 Jahre. Die Referent*innen Ferdinand Mießl, Energieberater für die Verbraucherzentrale Bayern e.V., und Sigrid Goldbrunner, Regionalmanagerin, Verbraucherzentrale Bayern e.V., informieren darüber, was vor allem die Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern mit Ihrer Ü20-Anlage ohne die gesetzlich garantierte Vergütung machen können.
Die Teilnahme an dem Webinar ist kostenlos. Zur Anmeldung geht es hier.

Upcycling Mixed Media

KUNSTPREIS | Bewerbung bis Mittwoch, 10. März | Zentrum für Zirkuläre Kunst

Für Künstler*innen und Handwerker*innen sowie andere Kreative, die sich bereits längerfristig mit dem Thema Upcycling auseinandersetzen, könnte sich ihr nachhaltiges Engagement nun auszahlen. Zu gewinnen ist ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. Die Ausschreibung erfolgt deutschlandweit. Einreichungen können auf Deutsch und auf Englisch erfolgen. Bewerbung erfolgt ausschließlich digital auf der Webseite zirkulaere-kunst. Folgende Unterlagen werden benötigt: kurzer Lebenslauf, fünf Werke mit je einem Foto oder Video pro Werk (ein Werk pro Upload), anonymisiertes Statement zur eingereichten Arbeit als Text. Zur Teilnahme geht es hier.
(Bild: Zentrum für zirkuläre Kunst)

"1,5 Grad"

AUSSTELLUNG | noch bis Freitag, 12. März | Group Global 3000, Galerie für nachhaltige Kunst in Berlin

Internationale Künstler*innen, unter anderem aus Russland, den USA oder Deutschland, zeigen ihre durchaus unterschiedlichen Zugangsweisen zum Thema Klimawandel. Pandemiebedingt findet die Ausstellung digital statt. Spannend anzusehen ist die bunte Mischung aus Objekt, Installation, Foto, Malerei, Video und Lesung!

"Ausnahmslos barrierelos"

AKTION | Mitmachen bis Sonntag, 14. März | Landeshauptstadt München Sozialreferat

"Barrieren haben viele Formen. Sie tauchen im Alltag in den unterschiedlichsten Bereichen auf, wie zum Beispiel an Wechselrolltreppen. Achtsamkeit für wartende und betroffene Menschen ist nur ein Beispiel für ein gleichberechtigtes Miteinander in unserer Gesellschaft. "Es ist wichtig, dass wir Barrieren erkennen und sie dadurch leichter beseitigen oder Abhilfe schaffen können", sagt Sozialreferentin Dorothee Schiwy. Damit macht sie aufmerksam auf die Aktion "Ausnahmslos barrierelos" der Landeshauptstadt. Münchner*innen können ihre Antwort auf die Frage "Was bedeutet ein barrierefreies Leben für mich" einfach an das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) senden. Alle Einsendungen werden gesammelt. Im Sommer werden ausgewählte Antworten öffentlichkeitswirksam auf Plakaten und Postkarten präsentiert.

BNE in Kitas: Kinder gestalten die Zukunft – Bildung für nachhaltige Entwicklung

ZUSATZQUALIFIKATION | Bewerbung bis Mittwoch, 31. März | Pädagogisches Institut – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement der Landeshauptstadt München in Kooperation mit Ökoprojekt MobilSpiel

Kinder sind neugierig. Sie haben viele Fragen. Unter anderem wollen auch sie wissen, welche Auswirkungen ausufernder Konsum auf die Natur, die Umwelt und die Menschen in anderen Ländern hat. Damit Kinder ihre Zukunft positiv mitgestalten und verantwortungsbewusst handeln können, sollten sie die Chance erhalten, Werte zu entwickeln und an Entscheidungen teilzuhaben. Die Zusatzqualifikation unterstützt pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen dabei, in ihren Einrichtungen werteorientiert eine nachhaltige Entwicklung anzuregen sowie soziale Gerechtigkeit erlebbar zu machen.
Weitere Informationen per Email unter eva.karbaumer@muenchen.de

Der Förderpenny

AKTION | Bewerbung bis Mittwoch, 31. März | Penny Markt GmbH

Mit dem "Förderpenny" unterstützt und prämiert der Discounter Penny beispielhaftes Engagement von Organisationen und Initiativen für die Belange von benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Unterstützt werden lokale Projekte und Angebote in der Nachbarschaft der jeweiligen Märkte mit je 2.000 Euro. Zusätzlich wird es drei Bundessieger geben, die mit einem Preisgeld von 10.000 Euro, 7.500 Euro und 2.500 Euro geehrt werden. In diesem Jahr werden Förderpreise vergeben im Gesamtwert von 260.000 Euro. Zur Bewerbung geht es hier.

Mein Beitrag zum Umweltschutz

UMFRAGE | WissenLeben e.V.

WissenLeben versteht sich als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ziele des eingetragenen Vereins sind unter anderem das Interesse und Verständnis für Naturwissenschaften zu fördern, insbesondere im Bereich Ökologie, Natur- und Klimaschutz. Und die Bereitschaft zu steigern, sich aktiv für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen. Mit diesem Hintergrund hat der Verein eine interessante Umfrage online gestellt. Gefragt wird unter anderem: In welchem Ausmaß macht Ihnen der Klimawandel Sorge? Oder: Wie schätzen Sie Ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz ein? Mitmachen ist erwünscht. Dauer: circa fünf bis zehn Minuten.

Nachhaltigkeitspreis für Abschlussarbeiten an Münchner Hochschulen

HOCHSCHULPREIS | Bewerbung bis Samstag, 31. Juli | Selbach Umwelt Stiftung, BenE München e.V., Rachel Carson Center, Verein für Nachhaltigkeit

Mit dem Nachhaltigkeitspreis werden herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten prämiert, die an Münchner Hochschulen entstanden sind. Ziel des Preises ist die Ermutigung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern, sich mit dem komplexen, interdisziplinären Thema Nachhaltigkeit zu befassen. Eingereicht werden können Abschlussarbeiten aus allen Fachrichtungen in deutscher und englischer Sprache. Die Arbeiten sollen über die Fachgrenzen hinaus verständlich geschrieben und geeignet sein, auch öffentliche Diskussionen anzuregen. Als Preisgeld stehen insgesamt 3.000 Euro zur Verfügung.

Ausgepackt

WETTBEWERB | Bewerbung bis Mittwoch, 5. Mai | LizzyNet gGmbH, Wissenschaftsladen Bonn e.V. (WILA) gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Verpackungsabfälle wie Coffee-to-go-Becher, Einwegflaschen, Fast-Food-Boxen, aber auch die Unmengen von Kartons und Füllmaterial aus Online-Bestellungen: In Deutschland wachsen die Abfallberge immer weiter an. Leider! Doch wie diesen Umweltsünden begegnen? Jugendliche zwischen zwölf und 23 Jahren sind, entweder als Einzelteilnehmer oder als Gruppe/Schulklasse, dazu aufgerufen, ihre Vorschläge für unter anderem umweltfreundlichere Verpackungen einzusenden. Die besten Ideen werden von einer Jury bewertet und im Herbst 2021 beim "Festival der guten Ideen" prämiert. Zu gewinnen gibt es attraktive Sach- und Buchpreise, sowie Einkaufsgutscheine von nachhaltigen Online-Shops im Gesamtwert von 2.000 Euro.

JuKi 2021 – Einladung zum Mitmachen!

FESTIVAL | Kulti-Kids e.V. in Kooperation mit BayWa Stiftung, Castringius Kinder- und Jugendstiftung, Kinder laufen für Kinder, Stiftung Gute Tat, Stiftung Otto Eckart, Landeshauptstadt München – Sozialreferat

Im vergangenen Jahr ist es Corona-bedingt ausgefallen. 2021 jedoch soll das beliebte Kinderfestival "JuKi – Da will ich hin!" stattfinden. Geplanter Termin ist Sonntag, 19. September. Unmittelbar vor dem Weltkindertag sollen Kinder, Jugendliche und ihre Familien wieder einen unvergesslichen Tag im Werksviertel-Mitte am Münchner Ostbahnhof erleben. In diesem Rahmen sind Organisationen aufgerufen, Ihre Arbeit unmittelbar ihrer Zielgruppe zu präsentieren. Wer mit seinem Programm das JuKi-Festival noch etwas bunter machen möchte, kann sich hier anmelden. Sie erhalten dann eine Einladung zu einem Vorbereitungstreffen am 6. Mai 2021 und können sich anschließend für eine definitive Teilnahme entscheiden.

Die nachhaltige Stadt – Stadtentwicklung, Freiraum, Klimaschutz

JAHRESAUSSTELLUNG | Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Die Jahresausstellung beleuchtet vielfältige Strategien und Maßnahmen für ein nachhaltiges München von morgen. Pandemiebedingt umfasst sie ein derweil digitales Programm. Die Rathausgalerie am Marienplatz hingegen bleibt vorerst geschlossen. Unter anderem zeigen interessante Filmbeiträge, wie nachhaltige Stadtentwicklung in München wirklich aussehen könnte. Darüber wird deutlich, dass sich Stadtquartiere dem Klimawandel anpassen müssen und warum dringend mehr Freiräume und eine zukunftsfähige Mobilität nötig sind.
(Bild: Michael Nagy, Landeshauptstadt München)

"Integrierte Produktpolitik ‎‎(IPP) – Nachhaltig wirtschaften vom Erz bis zur Entsorgung"

FILM | Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern ‎‎(REZ)

Mit dem Konzept der IPP verfolgen neben der EU-Kommission auch die ‎Bundesrepublik Deutschland und die Bayerische Staatsregierung das Ziel, die ‎Umweltauswirkungen von Produkten während ihres gesamten Lebenszyklus vom ‎Abbau der Rohstoffe bis hin zur Abfallentsorgung zu verringern. Die politische ‎Strategie konzentriert sich auf die Schonung von Ressourcen, die Reduzierung ‎negativer Umwelteinwirkungen sowie die stetige Rückgewinnung und ‎Weiterverarbeitung von Rohstoffen im Sinne der Kreislaufführung. Der Erklärfilm zeigt, wie mit Hilfe von IPP ein effizienter Umgang mit Rohstoffen und Materialien im ‎Unternehmen gelebt werden kann. Zum Film geht es hier.

Amsel, Drossel, Fink und Star – welche Vögel sind noch da?

UNTERRICHT | Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit – Bildungsservice

Diese Angaben sind tatsächlich dramatisch. Allein zwischen 1992 und 2016 hat Deutschland geschätzt 14 Millionen Brutvögel verloren. Vor allem landwirtschaftlich genutzte Gebiete sind von dem Verlust betroffen. Doch was kann gegen diesen Schwund der Piepmätze unternommen werden? Unterrichtsmaterialien für Grundschule und Sekundarschule klären darüber auf.

"Die globale Perspektive nachhaltiger Ernährung in Angeboten außerschulischer Bildungseinrichtungen am Beispiel Sojaimporte"

DOKUMENTATION | Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V. (ANU Bundesverband e.V.)

Die Dokumentation widmet sich dem Thema, wie die globalen Auswirkungen des Milch- und Fleischkonsums in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) aufgegriffen werden kann. Neben Hintergrundwissen zum Thema Soja werden sechs ausgewählte Beispiele aus der Bildungspraxis vorgestellt. Ein Beispiel unter anderem ist das Flächenbuffet des Ökologischen Bildungszentrum München. Die Broschüre richtet sich an Multiplikator*innen der außerschulischen Umweltbildung und BNE und ist online kostenlos verfügbar. Zum Download geht es hier.
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Andreas Schöttl für:
BenE München e.V.
Ledererstr. 17
80331 München
Deutschland

+49 89 2300 27 84
info@bene-muenchen.de
www.bene-muenchen.de

Vorstand (V.i.S.d.P.): Wolfgang Huber, Annette Rinn
Sitz des Vereins: München, Steuernr. 143/211/31493
Vereinsregisternummer: 201114, Gerichtsstand München

BenE München ist ein Regional Centre of Expertise (RCE) und damit Teil des Weltaktionsprogramms „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“.
Derzeit umfasst die RCE Community weltweit 164 RCEs.